Silence

Stilte in jezelf zoeken

Die Stille in dir selbst suchen

door/von: Mara Oldenburg

Deutsche übersetzung: Christina Verhagen-Drewke

D  



Nu ik eindelijk bij stilte ben aangekomen, kan ik pas zien dat het datgene is geweest waar ik altijd naar op zoek geweest ben. Maar ook hetgeen waar mijn doodsangst gedurende zestig jaar voorhanden was.

Kennelijk had ik, voordat ik dit leven hier op aarde begon, al besloten dat ik in dit huidige leven hier op aarde, een weg moest vinden om met deze angst in liefde te leren omgaan.

Ik schrijf kennelijk, aangezien mijn leven zulke turbulente stormen en  plotselinge veranderingen heeft ondergaan, dat ik er nu niet meer onderuit kom, om de woorden van mijn humanistische vader: ‘alles gebeurt met een reden’ als waarheid aan te nemen. De pijn van een scheiding heb ik verschillende keren moeten ervaren en ik heb mij ook dikwijls zeer boos, opstandig en machteloos gevoeld, maar uiteindelijk ben ik evenzo vele keren weer teruggekomen bij zijn waarheid. Mijn vertrouwen werd keer op keer ‘getest’ en van daaruit kon het groeien en in leven blijven.

Totdat ik in de afgelopen vier jaar met mijn doodsangst moest gaan léven. Er zat niets anders op. Op mijn leeftijd, als maatschappelijk werkster, is het momenteel  onmogelijk om een nieuwe baan te vinden. Tenminste voor mij en vele anderen. Raar maar waar. Ik kreeg langzamerhand in de gaten dat ik me zonder partner veel  stabieler voelde, dan met. Dus zonder werk, zonder partner, de kinderen de deur uit, een opgeruimd huis en een simpel bijgehouden administratie. Wat moest ik doen?

Financieel levend op het uiterste minimum kwam de oerangst naar boven, in zijn volle omvang. Er was nu niemand anders meer over dan ikzelf. Doordat ik in allerlei woonvormen geleefd heb: woongroep, gezin met twee dochters, woonwerkgroep, alleenstaand ouder, waren er geen levende projectieschermen meer om mij heen. Ik ontdekte hoe langer hoe duidelijker dat de oorlog zich alleen maar in mijzelf afspeelde en ik bespeurde simultaan dat het mijn enige taak was om deze in liefde te leren oplossen.

Geest-materie/zwart-wit/man-vrouw/ enz. De dualiteit op deze aarde is noodzakelijk om te leren ervaren dat ze onlosmakelijk verbonden zijn, dat de één niet zonder de ander kan. Dat ze allebei recht hebben op evenveel ruimte. Daar is veel vertrouwen voor nodig. En bovendien ervaring waardoor het vertrouwen kan groeien. Bewustzijn betreffende de balans tussen beide polen. Niet het (de) een onderdrukkend ten koste van het (de) ander. In het centrum, tussen de polen, is er stilte.

Toen ik deze eindelijk weer kon ervaren, de paniek wegebbend en dan weer hoog oplaaiend, vooral ’s-nachts, wist ik dat het moeilijkste punt voorbij was. Ik kreeg weer richting en kon zien dat alles in mijn leven erop gericht was om mij te helpen dit weer te kunnen ervaren. Zonder uiterlijke ‘houvasten.’

Alhoewel, waar heb ik het over? Ik heb twee gezonde volwassen dochters, ben zelf gezond, heb vrienden, een huis, een t.v., een computer, een auto. Wat een rijkdom, dankbaarheid blijft over. Ik heb de leegte, die eigenlijk een stille ruimte is, steeds meer lief. Dat is dus de echte liefde.

terug

Die Stille in dir selbst suchen

Jetzt, wo ich endlich in der Stille angekommen bin, kann ich erst sehen, dass es  die Stille gewesen ist, wonach ich immer auf der Suche war. Aber auch das, wo meine Todesangst vorhanden war, in den letzten 60 Jahren.

Offensichtlich hatte ich bevor ich dieses Leben auf der Erde begann schon beschlossen, dass ich in diesem heutigen Leben auf der Erde, einen Weg finden müsste, um zu lernen mit dieser Angst in Liebe umzugehen.

Ich schreibe dieses offenbar, da mein Leben durch solche turbulenten Stürme und plötzliche Veränderungen beeinflusst wurde, das ich nun nicht mehr darum herumkomme, den Leitspruch meines humanistischen Vaters: ’alles geschieht mit einem bestimmten Grund’, als Wahrheit anzunehmen. Die Schmerzen einer Scheidung habe ich mehrere Male erfahren müssen, und habe mich auch oft sehr böse, aufständisch und machtlos gefühlt, aber letztendlich bin ich auch ebenso viele Male wieder auf seine Wahrheit zurückgekommen. Mein Vertrauen wurde wieder und wieder ‚getestet’ und dadurch konnte es wachsen und am Leben bleiben.

Bis ich in den letzten vier Jahren mit meiner Todesangst leben musste. Es gab keine andere Möglichkeit. In meinem Alter, als Sozialarbeiterin, ist es momentan unmöglich einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Zumindest für mich und viele Anderen. Seltsam aber wahr. Ich verstand langsam, dass ich mich ohne Partner viel stabiler fühlte als mit. Also ohne Arbeit, ohne Partner, die Kinder aus dem Haus, ein aufgeräumtes Zuhause und eine simpel aber gepflegte Buchhaltung. Was musste ich tun?

Finanziell lebend von dem äußersten Minimum kam die Urangst nach oben, in ihrem vollen Umfang. Es war jetzt nun niemand mehr außer mir selbst da. Dadurch das ich in allerlei Wohnformen gelebt habe: Wohngruppe, Familie mit zwei Töchtern, Wohn-u. Arbeitsgruppe, alleinerziehende Mutter, waren keine lebenden Projektionsschirme mehr um mich herum. Ich entdeckte je länger, desto deutlicher wurde mir, dass sich der Krieg alleine in mir selbst abspielte und gleichzeitig spürte ich, dass es meine einzige Aufgabe war, um zu lernen diese in Liebe umzuwandeln.
Geist-Materie/ Schwarz-Weiß/ Mann-Frau/ usw. Die Dualität auf dieser Erde ist erforderlich, um zu lernen, zu erfahren, dass sie unlöslich miteinander verbunden sind, dass das eine nicht ohne das andere bestehen kann. Das beides das Recht hat gleichviel Raum einzunehmen. Dafür benötigt man viel Vertrauen, und darüber hinaus Erfahrung wodurch das Vertrauen wachsen kann. Bewusstsein bezüglich der Balance zwischen beider Pole. Nicht das eine unterdrückend, auf Kosten des anderen. Im Zentrum, zwischen den Polen, ist die Stille.
 
Als ich sie endlich wieder erfahren konnte, die Panik verebbend und dann wieder hoch entfachend, vor allem nachts, wusste ich, das der schwierigste Moment vorbei war. Ich bekam wieder Richtung und konnte sehen dass alles in meinem Leben darauf ausgerichtet war, um mir zu helfen dieses wieder erfahren zu können. Ohne äußerlichen Rückhalt, um mich daran festzuhalten.
Obwohl, worüber mache ich mir Gedanken? Ich habe zwei gesunde und erwachsene Töchter, bin selbst gesund, habe Freunde, ein Haus, einen Fernseher, einen Computer und ein Auto. Was für ein Reichtum, Dankbarkeit bleibt. Ich habe die Leere, die eigentlich ein stiller Raum ist, immer mehr lieb. Das ist also echte Liebe!

zurück